unsere Projekte

Unsere derzeitigen Projekte sind in Rundu, Rehoboth und Otjiwarongo.


 

Die Wirkungsstätte unserer Praktikanten

Die Origo Primary School ist die älteste Schule in Rehoboth, schon beinahe 150 Jahre alt, vielleicht so gar mit die älteste Schule in Namibia, eine Schule in der fünften Generation.

Da alle anderen lokalen Schulen von dieser Schule abstammen, kann man ohne Zweifel sagen, der Name Origo ist durchaus angebracht. Als sich 1871 die Nachkommen ( Baster ) aus den Mischehen zwischen Namafrauen und burischen Einwanderern aus der südafrikanischen Kapprovinz in Rehoboth niederließen, setzte der deutsche Missionar Reverend F. Heidmann dort seine Aufgabe als Lehrer und Prediger fort.

Nach seinem Tod, tauchten viele Lehrer aus der Baster-Gemeinschaft auf, um im Religionsunterricht Lesen, Schreiben und Rechnen zu lehren.
Die Origo Primary School liegt im Zentrum von Rehoboth und ist daher sehr beliebt bei den einheimischen Kinder und Jugendlichen. Sie werden von 40 kompetenten und begeisterten Lehrern auf ihrem schulischen Lernweg geführt.


Die derzeit 1091 Schüler und Schülerinnen, im Alter zwischen 6 und 13 Jahren, die aktuell bei Origo sind, erhalten eine qualitativ hochwertige Ausbildung, die in der Vision und Mission der Schule klar zum Ausdruck kommt.

Die Schule hat nicht nur ein Vorzeige-Erscheinungsbild, sondern ist auch bekannt für ihre besonderen Fortschritte und messbaren Erfolge.

Origo Primary School besitzt auch eine gut funktionierende Schulkantine, die jeden Tag etwa 200 Schüler mit warmen Essen versorgt, das teilweise aus dem eigenen Gewächshaus für Gemüse stammt. Darüber hinaus blickt sie in einem voll ausgestatteten Computerraum für bis zu 40 Lernende definitiv über das Morgen hinaus in die Zukunft.
Was die Origo Grundschule so anders macht, ist, sie hat keine Angst, etwas Neues auszuprobieren und den Horizont zu erweitern.

Es ist eine gut ausgestattete Schule, die Technologie optimal einsetzt, um das Lehren und Lernen zu verbessern.

Das Verhältnis von Lehrern zu Lernenden an der Schule ist überdurchnittlich hoch. Schulisch gesehen ist Origo Primary School sehr erfolgreich, auch durch den engagierten Einsatz unserer Freiwilligen vor Ort.

Sie hat in allen Jahrgangsstufen eine Erfolgsquote von 93% pro Jahr erreicht. Das bringt sie im Durchschnitt der Schulen in ganz Namibia sehr weit an die Spitze.

Interesse an einem Praktikum? Hier lang

Treehouse Crèche (Kindergarten) – Making a difference

Treehouse Crèche ist ein kleiner christlicher Kindergarten in Rundu, im Norden Namibias.
Als einziger Kindergarten dort bietet Treehouse Crèche Ganztagsbetreuung inklusive 3 Mahlzeiten am Tag. Jeden Morgen öffnen sich meist schon vor 7 Uhr die Türen und bleiben dann bis 17 Uhr geöffnet.
Momentan werden dort ganztägig 30 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren betreut und in entsprechende Altersgruppen gegliedert. Da hier die ganzheitliche und individuelle Förderung jedes einzelnen Kindes im Vordergrund steht, sind die Klassen mit maximal 15 Kindern pro Erzieher eher klein.

Gegründet wurde der Kindergarten 2012 von Madeleine Kühne mit dem Ziel, die einheimischen Kinder nicht nur zu beaufsichtigen, sondern ihnen dabei zu helfen, selbstbewusst und mutig in die Zukunft zu schauen.


Die Philosophie

Kinder aus vielen Kulturen und Nationen – Weiße und Schwarze, Afrikaner, Chinesen, Angolaner, Portugiesen, Simbabwern und Einheimische – werden hier liebevoll betreut.
Schon von klein auf lernen die Kinder wichtige Grundlagen, wie Zählen und das Alphabet bis hin zu ganz praktischen Dingen wie Schuhe binden und mit Messer und Gabel essen. Durch die christliche Einstellung der Einrichtung erfahren die Schüler Annahme, Geborgenheit und Wertschätzung im alltäglichen Leben.

Gemeinsames Singen und Gebet leitet den Start in den Tag ein. Danach gehen die Kinder in ihre Gruppen, in denen sie altersgerecht unterrichtet werden wobei jede Klasse ihren eigenen Raum mit altersgemäßen Spielsachen hat.

Unterrichtssprache ist in allen Klassen Englisch, so dass die Kinder von klein auf an die offizielle Landessprache gewöhnt werden, auch wenn Englisch von keinem hier die Muttersprache ist.
Wir haben Kinder aus der Ober- und Mittelschicht, aber auch Kinder aus armen Verhältnissen, die sich die Kinderpreise nicht leisten können und von uns gesponsert werden.
Auch mit diesem Mix wollen wir deutlich machen, dass wir einen Unterschied machen wollen, ganz egal, wie die Hautfarbe, der kulturelle oder finanzielle Hintergrund aussieht.

Mehr Informationen finden Sie hier
Auf dem Laufenden bleiben – Zum Blog
Interesse an einem Praktikum? Hier lang

 

Kleinere Klassen, bessere Förderung – Private School of Rehoboth

12036841_10156015857485693_7099707786907932828_nEs gibt in Rehoboth, ein Ort der ca. 65.000  Einwohner hat, 10 staatliche Schulen und eine Privatschule. Die staatlichen Schulen haben eine Klassengröße von 40 Schülern, da nur ab dieser Anzahl ein Lehrer vom Ministerium zur Verfügung gestellt wird. Dies hat zur Folge, dass die individuellen Bedürfnisse der Kinder bei dieser großen Schülerzahl untergehen und die notwendige Förderung der Kids auf der Strecke bleibt. Aus diesem Grund wurde 2010 die Private School of Rehoboth gegründet.

Derzeit sind ca. 120 Schüler, Klassen 1 – 10, an der Privatschule bei einer Klassenstärke von höchstens 15 Schülern. Die Schüler werden von den staatlichen Schulen an die Privatschule vermittelt. Der Vorstand nimmt Kontakt mit den Eltern auf und nach Zustimmung können die Kinder dann diese Schule besuchen.
Das Schulgeld wird bei ärmeren Familien durch namibiakids e.V. übernommen.

Das Ziel
Um die Chancen für einen beruflichen Einstieg der Kids verbessern zu können, soll die Schule auf Ganztagesbetrieb umgestellt werden. Hierfür soll ein Grundstück gekauft werden mit dem Ziel, in Zukunft auch weitere Bereiche auszubauen.
Am Nachmittag kann somit beispielsweise eine Hausaufgabenbetreuung erfolgen. Für den handwerklichen Bereich sollen Technikräume erstellt werden, ebenso wie ein Sportplatz. Dies steht im Moment in den sehr beengten Räumlichkeiten nicht zur Verfügung.
Das Angebot des Mittagessens bedient sich dabei aus dem eigens angebauten Gemüsegarten und wird in Zusammenarbeit mit den Kindern gestaltet.

Praktikanten, die dorthin gehen, unterstützen Lehrer im Unterricht und machen Einzelförderung mit Schülern. Zurzeit sind noch 2 Praktikanten über die Organisation Weltwärts im Einsatz, die für den Bereich Sport eingesetzt werden. So erhalten die Schüler zusätzlich Schwimmunterricht und die Möglichkeit an dem ca. 8 km entfernten Oanuab-Stausee zu rudern.

Interesse an einem Praktikum? Hier lang

 

Besondere Kinder, spezielle Bedürfnisse – TrainOccation in Otjiwarongo

12310626_10156235939900693_3920331537454878658_nDie TrainOccation im Norden Namibias ist eine Grund- und Vorschule für unterstütztes Lernen. Hier werden Kinder gefördert, die besondere Lernbedürfnisse haben und Eltern mit entsprechender Beratung unterstützt.

In dem Projekt werden 15-25 Kinder betreut, die entweder körperlich oder geistig behindert sind oder unter Krankheiten wie Down Syndrom und Autismus leiden. Auch Kinder mit Lernschwächen werden in diesem Projekt betreut.

Der Hauptfokus liegt auf der Förderung und Ausbildung der Kids. Ohne diese Hilfe gibt es in Namibia beruflich sonst kaum eine Chance für die Kids, da geistige und körperliche Behinderung leider ein Tabuthema sind.

 

Einzelheiten
Das Projekt wurde 2011 von Jenny Köstel gegründet. Sie lebt seit 10 Jahren in Namibia und ist ausgebildete Sonderschulpädagogin und Lerntherapeutin.
Im Moment befinden sich außer Jenny noch 3 Praktikanten und eine angehende Lehrerin (Erika) und Marie van Zyl im Projekt. Erika, eine Einheimische, absolviert in Otjiwarongo und Walvis Bay eine Ausbildung zur Erzieherin (Montessori) und wird von TrainOccasion unterstützt. Sie arbeitet als zweite Lehrerin im Projekt. Außerdem gibt es zwei permanente lokale Klassenhelferinnen, einen Werklehrer und eine Pädagogin für tiergestützte Therapie und Pädagogik.

Die Kinder sind im Alter zwischen 5-16 Jahren. Der Schultag ist von 06.30 bis 13:30 Uhr, sowie für das Kollegium mindestens zweimal pro Woche bis 17 Uhr. Für Kinder mit größeren Problemen nehmen sich die Lehrer gerne länger Zeit und erhalten eine spezielle Betreuung.

Aktuell werden eine Holzwerkstatt und ein neues Klassenzimmer aufgebaut. Dabei sollen die älteren Kinder auf das Berufsleben vorbereitet werden. In der Werkstatt befindet sich eine Grundausstattung, die durch Spenden von Namibiakids finanziert wurde. Diese soll in Zukunft weiter ausgebaut werden. Das Hauptproblem ist die Finanzierung der monatlichen Miete, der Aufbau der Lehrwerkstatt und des neuen Klassenzimmers. Die monatliche Miete liegt bei 600,- €. Außerdem werden dringend Spenden zur Beschulung von Kindern auf der Warteliste gebraucht, die man nur aufnehmen kann, wenn man auch eine neue Lehrkraft bezahlen kann.

Interesse an einem Praktikum? Hier lang