Reisebericht Frank Maurer

Besuch in Otjiwarongo, Rehoboth und Rundu

Reisebericht Frank Maurer

Kurzbericht von Frank Maurer über seine Namibia-Reise mit Besuch der Namibia-Kids Schulprojekte in Otjiwarongo, Rehoboth und Rundu im November 2019

Im November 2019 habe ich, Frank Maurer, im Rahmen einer zwei-wöchigen Namibia-Rundreise alle von Namibiakids aktuell geförderten Schulen bzw. Schulstandorte, d. h. Otjiwarango, Rehoboth und Rundu, besucht und mit den verantwortlichen Schulleitungen gesprochen. Ich bin seit mehreren Jahren Mitglied im Namibiakids e.V. und ich war neugierig unsere Projekte live vor Ort kennen zu lernen. An allen Standorten war ich beeindruckt von dem außerordentlichen Engagement der Verantwortlichen an den Schulen. Unsere Spenden werden meines Erachtens an allen Standorten sehr behutsam und sinnvoll für verschiedene Projekte eingesetzt. Hier ein Kurzbericht der Gespräche an den drei Schulstandorten:

Rehoboth, Origo Primary School, Schulleiter Edward Londt: Die Origo Primary School ist mit mehr als 1000 SchülerInnen die größte von Namibiakids geförderte Schule. An der Schule werden SchülerInnen der Klassen 1 bis 8 unterrichtet. Sie ist die älteste staatliche Schule in Rehoboth und feiert im Oktober 2020 ihr 150-jähriges Bestehen. Im Gespräch mit dem Schulleiter wurden unter anderem verschiedene Projekte und Baumaßnahmen an der Schule vorgestellt.
Wir haben uns auch über die Herausforderungen einer immer stärker werdenden Heterogenität unter den SchülerInnen und der konkreten Umsetzung von Inklusionsmaßnahmen unterhalten. Der aktuelle Schulleiter Edward Londt wird voraussichtlich nach den Jubiläumsfeierlichkeiten im Oktober 2020 in Ruhestand gehen. Er setzt sich dafür ein, dass auch danach die gute Zusammenarbeit mit Namibiakids fortgesetzt und unsere PraktikantInnen an der Schule weiterhin eingesetzt werden können.

Otjiwarongo, Train Occasion, Schulleiterin Paxma Midzi: Train Occassion ist eine kleine private Schule, an der SchülerInnen mit besonderem Förderbedarf in kleinen Klassen bzw. Gruppen unterrichtet werden. An dieser Schule hatte ich ein Gespräch mit der Schulleiterin Paxma Midzi zusammen mit der Vorsitzenden des Schulträgervereins Ingrid de Clerk. Die Schule hat ein sehr kleines Budget. Somit sind die Spenden von Namibiakids so essenziel, sodass ohne unsere Unterstützung die Schule wohl nur sehr schwer „überleben“ könnte.
Eine besondere Herausforderung ist die Tatsache, dass es in Namibia keine oder nur sehr wenig ausgebildete Sonderpädagogen gibt. Die Schulleitung ist deshalb besonders froh, wenn Studierende der Sonderpädagogik über Namibiakids an der Schule als PraktikantInnen tätig werden können. Auch für 2020 haben wir in diesem Bereich wieder vielversprechende Bewerbungen erhalten.

Rundu, Treehouse Creche und Academy, Kindergartenleiterin Madeleine Kühne, Schulleiter Michael Kühne: In Rundu, im Norden Namibias an der Grenze zu Angola, unterstützen wir das Ehepaar Kühne und ihre privaten Bildungseinrichtungen Treehouse Creche und Treehouse Academy. Madeleine Kühne leitet den Kindergarten Treehouse Creche; ihr Mann Michael leitet die Grundschule Treehouse Academy. An beiden Einrichtungen legt man großen Wert auf kleine Gruppen und gut ausgebildete Pädagogen.
Es gibt einen hohen Anspruch an die Ausbildung der SchülerInnen. In nationalen Vergleichstests ist die Schule deshalb oft an vorderster Stelle zu finden. Im November 2019 hat die Grundschule Treehouse Academy endlich die langersehnte staatliche Anerkennung erhalten. Dem Ehepaar Kühne ist an beiden Einrichtungen der christliche Glaube eine zentrale und wichtige Basis, was sich entsprechend im Curriculum niederschlägt.