Namibia Informationen

Namibia ist doppelt so groß wie Deutschland – mit einer Fläche von 824.292 qkm, kommt auf eine Fläche von 1 qkm 2,2 Menschen. Die Gesamtbevölkerung beläuft sich auf 1,8 Millionen Einwohner.

Namibia wird zum größten Teil von tropischen Trockensavannen- und Wüstenklima beherrscht, im Norden und Nordosten dagegen vom Feuchtklima. Der namibische Sommer ist von November bis März und erreicht Temperaturen von 40°C und mehr. Von Mai bis September folgt der Winter mit Temperaturen bis an die Null-Grenze. Ein Vielvölkergemisch mit eigenen Kulturen, Geschichten und Sprachen prägt das Land.

Die größte Bevölkerungsgruppe sind die Ovambos mit 900.000 Angehörigen im Norden des Landes. Die Hereros, ca. 150.000, leben vorwiegend in Zentralnamibia, gefolgt von den Kavango mit ca. 150.000 Einwohnern. Zu den Ureinwohnern gehören die 90.000 Damara, die im Nordwesten leben. Die Nama, sie selbst bezeichnen sich auch als Khoi-Khoi – übersetzt Mensch -, leben mit 80.000 Mitgliedern vorwiegend im Süden des Landes. Im nordöstlichen Caprivi leben 50.000 Caprivier.

Schon vor über 20.000 Jahren sollen die Buschmänner, genannt San, in Namibia gelebt haben. Etwa 40.000 von ihnen leben heute noch in Namibia. Rehobother Baster sind Nachkommen aus Mischehen (schwarz/weiß) von denen heute noch ca. 25.000 in Rehoboth, südlich von Windhoek leben. Ein vom Aussterben bedrohter Stamm sind die Himba 5.000, sie leben im Norden von Namibia. Dazu kommen 100.000 Weiße in Namibia, davon 20% mit deutscher Abstammung, 20% mit englischer Abstammung und 60% Afrikaans.